Hand, Herz, Heimspiel

OL H: TSV III verliert 25:30 beim Primus

Niederlage schmerzt weniger als verletzte Spieler

Die 3. Herren kehrt ohne Punkte jedoch mit drei verletzten Spielern vom Oberligaspiel beim Tabellenführer aus Großenheidorn zurück.
Eine sehr körperbetonte Gangart der Hausherren, teils auch überhart, erlaubte den Trainern Stelmokas und Henne nicht viele Wechselmöglichkeiten. Das Spiel begann zunächst positiv für die TSV. Es gelang den Angriff des Tabellenführers früh zu stören, Haupttorschütze Niklas Herrmann konnte sich in den ersten Minuten sich nicht wie gewohnt entfalten. In der sechsten Minute stand eine 5:2 Führung auf Seiten der Burgdorfer. Allerdings war es dad auch schon mit positiven Nachricht vom Steinhuder Meer.
In der 15. Minute verletzte sich Steffen Schröter nach einer unglücklichen Aktion am Sprungelenk und fiel für den Rest des Spiels aus. Die Abwehr bewegte sich nicht mehr wie in den ersten 10 Minuten, sodass  Großenheidorn aufholen konnte und die Führung übernahm. Lediglich Tobias Ratsch auf LA war es, der immer wieder die leichten Tore erzielen konnte. Großenheidorn bemerkte dies und stellte ihm ab der 25. Minute einen stärkeren Verteidiger vor die Füße, wodurch die Anspiele auf Außen erschwert wurden. Mit 3 Toren Rückstand wurden die Seiten gewechselt. Der Beginn der 2. Hälfte verlief alles andere als optimal. Zu viele einfache und vermeidbare Fehler wurden gemacht. Hinzu kam die Verletzung von Malte Schröter, der nach einem harten Einsteigen eines Gegenspielers mit einer Platzwunde am Auge vom Feld musste. Leider blieben diese Situationen ungeahndet. Ähnliches ereignete sich 10 Minuten später, als auch Yannick Foltyn das Spiel vorzeitig beenden musste - glücklicherweise ohne Platzwunde.
Der Faden riss nun gänzlich, hatte man auf der Bank jetzt nur noch einen Kreisläufer und einen weiteren Außenspieler als Ersatz. Corven Krenke übernahm nun immer mehr Verantwortung und hielt die Mannschaft im Spiel.
Abschließend läßt sich feststellen, dass eine Fünf-Tore-Niederlage beim Tabellenführer durchaus im normalen Bereich liegt. Was hingegen mehr schmerzt, sind die Verletzten. An dieser Stelle sei allen gute und schnelle Genesung gewünscht, verbunden mit der Hoffnung, dass alle am Freitag beim Spiel gegen den Zweiten, HF Helmstedt/Büddenstedt, dabei sein können.

Montag, 23. Juli 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen