Hand, Herz, Heimspiel

OL H: Erster Saisonsieg

Aufstiegsfavorit strauchelt in Burgdorf

Der MTV Vorsfelde reiste mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an.

Gewannen die Männer aus dem Wolfsburger Vorort vergangenes Wochenende doch gegen Vizemeister HSG Schaumburg-Nord deutlich mit zehn Toren und hofften wohl, die Drittvertretung aus Burgdorf sei im Vorbeigehen zu besiegen.
Für die ersatzgeschwächte Stelmokas-Sieben hieß vor dem Spiel die Devise: Dagegenhalten, stark verteidigen, ins Tempospiel kommen und sich möglichst teuer verkaufen, so dass bei der zu erwartenden Niederlage das Feld erhobenen Hauptes verlassen werden konnte. Aber es sollte anders kommen, ganz anders.
Aus einer starken Defensive, schnellem Umschaltspiel und sicherem Abschluss, über das ganze Team verteilt, gestaltete sich ein offenes Spiel.

Vorsfelde konnte bis zum 3:2 nach 5 Minuten mithalten. Dann begann sich die TSV abzusetzen und einige Zuschauer wunderten sich, wer hier eigentlich der Favorit war. Konzentriert und mit viel Ehrgeiz wurde in der Abwehr um jeden Ball gekämpft. Bereits nach 9 Minuten (7:3) hatte der Gästetrainer genug gesehen. Er holte sich sein Team zur Besprechung an die Linie. Leider, aus seiner Sicht, ohne Erfolg. Das Gegenteil trat ein, Burgdorf drehte noch mehr auf und setzte sich weiter ab. Mit der 16:10-Pausenführung wurden die Seiten gewechselt. Nur zehn Gegentore in einer Halbzeit gegen einen Aufstiegsfavoriten ließen Hochgefühle auf Seiten der TSV aufkommen - leider aber auch den Schlendrian zu. Im zweiten Durchgang wurde in der Abwehr nicht mehr so konzentriert zugefasst, wie noch zu Beginn. So war es nicht verwunderlich, dass Vorsfelde Morgenluft schnupperte und verkürzen konnte. Den Anschluss stellte Marius Herda zwei Minuten vor dem Abpfiff beim 26:25 her. Doch die TSV trotzte der aufkommenden Nervosität, spielte wieder geduldig und lange aus, bis Jan Ole Böllert frei zum erfolgreichen Abschluss kam. Den Gegenstoß mit dem schnellen Gästeabschluss konnte Malte Schröter blocken und den Ballbesitz für sein Team erobern. Vorsfelde öffnete noch einmal die Abwehr, allerdings ohne Erfolg. Routiniert spielte die Stelmokas-Sieben den letzten Angriff aus. Bei einer unglücklichen Aktion verletzte sich Gästespieler Pascal Bock noch am Knie, auf diesem Weg wünschen wir ihm gute Besserung.
Alles andere war nur noch Jubel auf Seiten der TSV. Mit einer starken und konzentrierten Leistung rang die Dritte den haushohen Favoriten mit 27:25 nieder und erkämpfte sich die ersten beiden Punkte in der Saison 2018/19. "Ich war echt überrascht von dem starken Auftritt meiner Mannschaft", sagte der Burgdorfer Trainer. Er lobte explizit die Leistungen der jungen Akteure, die sich erfolgreich gegen das erfahrene Team aus Vorsfelde behaupten konnten.
Einen ähnlichen Auftritt erhofft sich das Trainergespann Stelmokas/Ratsch auch am nächsten Samstag beim Auswärtsspiel in Schaumburg. Hat man doch noch die hohe Pleite aus der letzten Saison in Erinnerung.

Es spielten und trafen: Oelkers, Wernlein im Tor; Böllert (8), Ratsch, Blanke (je 5), Weiß, Stelmokas, Ahrens, Wunsch (je 2),Foltyn (1), M. Schröter, Range

Freitag, 19. Oktober 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen