Hand, Herz, Heimspiel

OL: mA II feiert 7. Sieg in Serie

Ohne die verletzten Max Czeczelski, Niklas Dreher und Gedeon Jenzer gingen wir in das Nachbarschaftsduell der Oberliga gegen den MTV Groß Lafferde. Das Spiel war von Beginn an nichts für schwache Nerven. Die TSV begann direkt mit 7 Feldspielern und hatte damit in den ersten beiden Angriffen auch Erfolg. Sofort entwickelte sich ein umkämpftes und packendes Spiel, dass von den Rängen auf beiden Seiten mit Trommeln unterstützt wurde. Zwischen der 9. und 16. Minute traf Lukas Krüger dreimal über die rechte Außenbahn und brachte uns 8:6 in Führung. In dieser Phase hatten wir auch das Glück auf unserer Seite, da Lafferde mehrfach „Aluminium“ traf. Leider konnten wir mehrfach die Chance nicht nutzen, uns auf 3 Tore abzusetzen, so blieb es bei wechselnden Führungen und zur Halbzeit bei einem gerechten Unentschieden (16:16). Die ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit wurden von beiden Seiten sehr hektisch geführt und kein Team konnte sich mehr als 1 Tor absetzen. Lafferde traf immer wieder aus dem Rückraum, während wir uns genau damit schwer taten. Zu selten waren Aktionen wie in der 44. Minute, als Lukas Friedhoff den Ball mit Tempo und Dynamik sicher aus dem Rückraum verwandelte. Durch einen von Michel Sperling verwandelten 7 Meter gingen wir in der 45. Minute erstmals wieder mit 2 Toren in Führung. Insgesamt war unsere Quote vom Punkt – 3 von 5 Siebenmetern wurden vergeben – heute jedoch nicht gut. In der 48. Minute folgte dann das spektakulärste Tor des Tages: Luca Eckelmann ergatterte einen eigentlich zu weit geworfenen Pass auf rechts außen noch vor der Linie und beförderte ihn im Fallen in die Kreismitte auf Jan Ole Böllert, der den Pass mit seinem 9. Tor (von insgesamt 10) zum 26:24 verwerten konnte. Als Julius Bausch seinem Gegenspieler den Ball aus der Hand stibitzte und zum 29:25 versenkte, hatten wir erstmals eine 4 Tore Führung erzielt. Aber nach einer Auszeit schlug Lafferde erneut zurück und verkürzte durch 3 Tore in Folge auf 29:28. Anschließend bewahrte uns Niklas Peinz mit einer Parade vor dem drohenden Ausgleich. Lafferde blieb bis zum Schluss dran, aber letztlich konnte Janik Wulf (in seinem letzten Spiel für uns!) mit dem 31:29 14 Sekunden vor Schluss den Sieg eintüten. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und Lafferde der erwartet schwere Gegner. Beide Teams haben sicher nicht ihren besten Handball gespielt, aber die Partie lebte von Spannung und Kampf auf beiden Seiten. Letztlich haben heute Kleinigkeiten über den Sieger entschieden.
Es spielten; Niklas Peinz (Tor), Julius Bausch (2), Alessandro Aiello (2), Luca Eckelmann, Jannik Siggelkow, Jan Ole Böllert (10), Janik Wulf (1), Lukas Krüger (3), Lukas Friedhoff (5), Michel Sperling (7), Kjell Maelecke (1)

Donnerstag, 22. Februar 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus