Hand, Herz, Heimspiel

mC: 6. Platz bei den Nordostdeutschen Meisterschaften in Magdeburg

Als letztes Highlight der Saison absolvierte die C1 die Nordostdeutsche Bestenermittlung in Magdeburg.

Das Team erwischte gegen den thüringischen Meister ThSV Eisenach einen guten Start und gewann souverän mit 13:6. Allerdings zeigte sich hier bereits die schwache Wurfquote, die sich leider durch das gesamte Wochenende zog. Im zweiten Spiel wartete dann der SC Magdeburg, der jeden Fehler eiskalt nutzte und am Ende auch in der Höhe verdient mit 22:10 gewann. Die deutlich zu hohe Fehlerzahl verhinderte einen durchaus möglichen engeren Spielverlauf. Leider gelang es im nächsten Spiel nicht die leichten Fehler abzustellen, sodass der LHC Cottbus durch einen Last-Second-Siebenmeter den 13:12-Sieg davontrug. Um noch eine Chance auf das Halbfinale zu haben, musste der spielerisch starke HSV Hamburg geschlagen werden. Die etwas bessere Abwehrleistung ermöglichte den 16:12-Sieg und damit Platz 2.

Montag hieß der Viertelfinalgegner VfL Potsdam. In einem kämpferischen Spiel hatte das Burgdorfer Team etliche Möglichkeiten den Sieg zu erzielen, musste sich am Ende aber gegen die cleveren Potsdamer mit 10:12 geschlagen geben. Somit stand noch das Spiel um Platz 5 an. Eine indiskutable Leistung sorgte für die Revanche des HSV (9:14). Den Titel sicherte sich erwartungsgemäß der SCM.

Der sechste Platz war am Ende sicherlich nicht das was man sich erhofft hatte. Doch für mehr war an diesem Wochenende die Fehlerquote einfach viel zu hoch. Dennoch bleibt die Saison absolut positiv in Erinnerung. Neben dem Staffelsieg und auch einigen guten Ergebnissen bei den Leistungsturnieren, bleibt vor allem der Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft als Zeichen der guten Weiterentwicklung in Erinnerung. Während die Spieler des 2002er-Jahrgangs nun in die B-Jugend wechseln, bleiben die 2003er als Korsett der neuen C1 erhalten.

Dienstag, 24. April 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus