Hand, Herz, Heimspiel

mC 1: Zweite Niederlage in Folge

Zweite knappe Niederlage – 25:24 (12:12) für Horneburg

Das zweite Topspiel innerhalb von acht Tagen führte die C1 weit in den Norden. Der VfL Horneburg, in der Nähe von Stade gelegen, grüßte als souveräner Tabellenführer. Während auf Burgdorfer Seite derzeit vier Spieler den HVN-Kaderstatus besitzen, sind es beim heutigen Gastgeber sogar sechs. Burgdorfs jüngste Leistungsmannschaft war nach der bitteren Derby-Niederlage der Vorwoche gegen Hildesheim auf Wiedergutmachung aus.

Beide Mannschaften begannen mit erfolgreichen Angriffen. Intensive Zweikämpfe zeigten die Marschrichtung des Spiels. Stand es nach 13 Minuten 7:7, so ging es auch zur Halbzeit unentschieden in die Kabinen (12:12). Gestützt auf die gute Defensive, mit Lasse Andresen im Tor, wurde wenig zugelassen, allerdings selbst auch im Angriff einiges liegen gelassen. Nach der Pause kam die C1 mit leichten Vorteilen aus der Kabine und setzte sich nach 13:13 auf zwei Treffer ab (13:15, 14:16, 33.). Nun begann allerdings die stärkste Phase der Hausherren. Durch unkonzentrierte Torabschlüsse ermöglichte man den Horneburgern leichte Tore über den Gegenstoß, was im 20:17 (39.) und nach der Auszeit sogar im 22:17 (41.) gipfelte. Innerhalb weniger Minuten wurde die gute Ausgangsposition für die Schlussphase verschenkt. Doch der jetzt starke Yendrick Weißhaar im Tor und eine offensive Deckung ermöglichten ihrerseits nun leichte Treffer. Beim Stand von 24:22 eine Minute vor dem Ende war lediglich noch ein Unentschieden drin, aber der eigene Angriff wurde nicht konsequent genug abgeschlossen. Das 24:23, drei Sekunden vor dem Ende, kam leider zu spät. Horneburgs starke fünf Minuten reichten um das Spiel zu drehen, auch wenn die Burgdorfer Sieben einen tollen Kampf lieferte, sich aber selbst um die Siegeschance brachte.

Yendrick Weißhaar (1.-13., 35.-50.) und Lasse Andressen (14.-34.) im Tor; Joris Maelecke (1), Thorben Marx (2), Harm Brockhausen (2), Benjamin Kehl (5), Justus Fischer (9/1), Paul Heldermann, Lars Plähn, Marek Siggelkow (4) und Renke Rohrweber

Nun steht, neben einem HVN-Lehrgang, der renommierte Sport39-Cup in Magdeburg auf dem Programm, bevor einige Spieler des 2004er-Jahrgangs zum Regionsvergleichsturnier nach Emmerthal reisen. Im Anschluss erfolgt eine kurze Pause in der ersten Ferienwoche. In der zweiten Woche wird dann wieder hart gearbeitet um die nächsten Spiele erfolgreich zu bestreiten.

Dienstag, 24. April 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus