Hand, Herz, Heimspiel

Hochverdienter Derbysieg - 21:29 (11:12) in Hildesheim

 

Die C1 gastierte am Samstag beim Tabellenzweiten aus Hildesheim. Die Hinspielniederlage hatte man durch mangelhafte Chancenverwertung selbst zu verantworten und war demnach auf Besserung aus. Die Partie stand unter personell schwierigen Vorzeichen, da neben den Verletzen Joris Maelecke, Kaleb Lischka und Yendrick Weißhaar auch Luis Rodriguez aufgrund einer Skifreizeit fehlte. Zu allem Überfluss hatte sich bereits vor dem GIW-Spiel in der Vorwoche Lars Plähn per sofort zu seinem Heimverein verabschiedet.
Doch die Mannschaft begann unter den Augen von Bundesliga-Coach Carlos Ortega, dessen Sohn Manuel heute sein C1-Debüt gab, selbstbewusst und präsent in der Defensive um Keeper Lasse Andresen. Nach 9 Minuten lagen die Jungrecken mit 2:5 in Front und bauten diese Führung bis auf 5:10 aus (17.). In der Folge gelangen der Eintracht leichte Treffer, während die TSV in der Offensive zu leichtfertig agierte. Der Gastgeber glich kurz vor der Pause zum 11:11 (24.) aus, aber Harm Brockhausen bescherte die 11:12-Halbzeitführung.

Der zweite Spielabschnitt begann mit dem erneuten Hildesheimer Ausgleich, ehe Justus Fischer (2x) und Marek Siggelkow für eine erneute Drei-Tore-Führung sorgten (13:16, 33.). Nachdem der Tabellenzweite noch einmal den 15:16-Anschluss schaffte (35.), legte die TSV-Truppe wieder einen Gang zu. Über 15:19 (38.) und 20:26 (46.) zog die junge Mannschaft davon und hatte beim Schlusspfiff sogar acht Treffer Differenz (21:29) erarbeitet. Es war ein Erfolg des Kollektivs, gestützt auf eine überragende Defensivleistung. Bestnoten verdienten sich Lasse Andresen, der das Team insbesondere in der schwierigen Phase ab Mitte der ersten Halbzeit mit starken Paraden im Spiel hielt, sowie Harm Brockhausen, der nicht nur den Abwehrverbund über 50 Minuten zusammenhielt, sondern auch im Angriff wichtige Akzente setzen konnte.

Lasse Andresen (1.-50.), Thorben Marx (3), Harm Brockhausen (5), Benjamin Kehl, Justus Fischer (7), Maik Theunert, Paul Heldermann (2), Manuel Ortega, Marek Siggelkow (9/4) und Renke Rohrweber (2)

Es gelang nicht nur ein überzeugender Derbysieg, sondern auch der Sieg im direkten Vergleich. Da Lüneburg bei GIW Meerhandball patzte, steht das Team mit einem Spiel mehr vorerst auf dem dritten Platz. Am kommenden Samstag um 12:30 Uhr stellt sich der verlustpunktfreie Tabellenführer aus Horneburg vor, dem man in einem hochklassigen Hinspiel mit einem Treffer unterlegen war. Den Gästen ist die Teilnahme an der Landesmeisterschaft kaum noch zu nehmen und sie werden alles versuchen um zusätzlich den Staffelsieg einzufahren. Da das Team aus dem Raum Stade mit einem Bus anreist, ist einiges an Stimmung durch die Gästezuschauer zu erwarten.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus