Hand, Herz, Heimspiel

mC1 behauptet sich im Spitzenspiel

Das Duell des Tabellenführers mit dem Tabellenzweiten war mit Spannung erwartet worden. Northeim hatte sich in den bisherigen Heimspielen nicht nur verlustpunktfrei gehalten, sondern im Schnitt auch über 37 Treffer erzielt.

Für die TSV-Abwehr stand also Schwerstarbeit auf dem Programm, um insbesondere die Kreise der NHC-Toptorschützen Bialas und Lutze einzuengen. 

Die ersten zwei Treffer gelangen Denis Imgrunt, bevor der NHC in der 4. Minute sein erstes Tor erzielte. Bis zum 2:5 durch Renke Rohrweber (7.) in Führung liegend, mussten die Jungrecken drei Tore in Folge hinnehmen (9.). Immer wieder legte Burgdorf vor (5:8, 12.), doch Northeim glich aus (9:9 & 10:10, 17.). Durch Treffer von Thorben Marx und Marek Siggelkow bog der Tabellenführer wieder mit zwei Toren in Front auf die Zielgerade zur Halbzeit ein und machte aus dem 13:15 (24.) innerhalb der letzten Minute einen komfortablen 13:18-Halbzeitstand. Keeper Lasse Andresen gelang mit dem Pfiff zur Pause ein Treffer aus dem eigenen Torraum ins Netz des Heimteams.

Nach der Pause erarbeitete sich die TSV-Sieben durch einen Doppelschlag von Rohrweber erstmals sieben Tore Vorsprung (15:22, 31.). Angeführt von Luis Rodriguez und Siggelkow pendelte sich der Vorsprung bei sechs bis acht Treffern ein, ehe Imgrunt mit seinem achten Torerfolg erstmals eine zweistellige Führung herauswarf (21:31, 42.). In der Gewissheit des sicheren Sieges und aufgrund nachlassender Konzentration gelang dem NHC noch etwas Ergebniskosmetik, die aufgrund der über mehr als 40 Minuten überzeugenden Angriffsleistung und der bis dahin sehr präsenten Deckung zu verschmerzen war. Am Ende stand ein 27:33-Erfolg im Topspiel auf der Anzeigetafel, der in der Souveränität nicht unbedingt zu erwarten war.

Lasse Andresen (1.-42., 1 Treffer), Kaleb Lischka (43.-50.) im Tor; Thorben Marx (2), Paul Perl (3/3), Luis Rodriguez (5), Paul Heldermann (2), Denis Imgrunt (8), Béla Wellmann (1), Marek Siggelkow (7) und Renke Rohrweber (4)

Aus den vier ausstehenden Partien benötigen die Nachwuchsrecken noch einen Sieg um die Teilnahme an der HVN-Meisterschaft endgültig sicherzustellen. Dieser soll am kommenden Sonntag im Derby gegen Eintracht Hildesheim eingefahren werden.

Dienstag, 19. Februar 2019

Designed by elutions IT-Systemhaus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen