Hand, Herz, Heimspiel

Trotz 36 Toren - B2 verliert in Lüneburg

Bereits letzte Woche hatte die B2 einen weiteren Rückschlag zu verkraften.

Nachdem zu Saisonbeginn Timo Ayen verletzungsbedingt aufhören musste und Norick Sczakiel seitdem ebenfalls verletzungsbedingt pausieren muss, eröffnete Fabian Plähn dem Team kurz vor dem richtungsweisenden Bothfeld-Spiel, dass er mit sofortiger Wirkung zu seinem Heimverein GIW Meerhandball wechselt. Konnte man den personellen Rückschlag gegen Bothfeld noch durch den Einsatz von Lukas Friedhoff und Kjell Maelecke aus der B1 kompensieren, so standen am gestrigen Sonntag "nur" die verbliebenen B2- und C1-Spieler zur Verfügung. Auch Jan Swieter, der in der Regel für den MTV Immensen aufläuft, gehörte zum Team.

Trotz der widrigen Umstände gelang der Zweitvertretung, die heute von Arne Andresen für den verhinderten Vincent Marohn gecoacht wurde, ein Start nach Maß. Bis zum 17:17 (23.) durch Fabian Lampe war das Spiel gänzlich offen, wobei die B2 über weite Strecken in Führung lag. Bis zum Halbzeitpfiff zog der Tabellenführer allerdings auf 19:17 davon. In der 32. Minute waren es bereits 6 Treffer (26:20), in einem Spiel, dass weder Abwehrreihen noch Torhüter erfreut haben dürfte. Näher als drei Treffer (29:26, 36.) kam die Oberligareserve leider nicht mehr heran und musste dem Ligaprimus am Ende mit 44:36 den Vortritt lassen. Trotz der am Ende deutlichen Niederlage war dem Team kämpferisch und auch offensiv kaum ein Vorwurf zu machen. 44 Gegentreffer waren allerdings eindeutig zu viel. Lasse Intemann mit 12/1 und Fabian Lampe mit 6/2 Treffern waren offensiv die prägenden Spieler.

Zusätzlich spielten (und trafen): Finn-Yannes Arlt und Lasse Andresen im Tor; Harm Brockhausen (2), Connor Stümpel (3), Paul Roselieb (2), Benjamin Kehl (1), Magnus Klaproth (4), Malin Wrensch (3), Jan Swieter und Balazs Guska (3)

Im Grunde ist nicht viel passiert. Durch den Bothfelder Sieg gegen Winsen-Luhe bleibt die B2 auf dem 4. Rang, der weiterhin das erklärte Ziel ist. Mit einem Sieg am Samstag gegen das punktlose Schlusslicht aus Verden soll wieder ein Sieg eingefahren werden, um selbstbewusst in die richtungsweisenden Spiele gegen den Tabellenzweiten, die HSG Heidmark, sowie beim Fünften aus Winsen gehen zu können.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus