Hand, Herz, Heimspiel

Schaumburg fordert die mB1

Schaumburg - Burgdorf 23:25 (10:8)

Ohne den erkrankten Lukas Krüger und den verletzten Niklas Starke mussten wir zum schweren Auswärtsspiel nach Schaumburg. Die Voraussetzungen für diesen Vergleich waren klar, denn während die Schaumburger ein "Alles oder Nichts Spiel“ vor der Brust hatten, waren wir mit 5 Siegen im Gepäck angereist und konnten mit einem weiteren Erfolg die Oberliga-Hauptrunde vorzeitig erreichen. Es gab ein Wiedersehen von Marc Ahrens an seiner alten Wirkungsstätte, an der er seine komplette Jugend bisher gespielt hatte. 

Wir wussten um die Spielstärke der Gastgeber und begannen entsprechend konzentriert. Die Toren von Christoph Holletzek und Martin Hanne zur 2:0 Führung hätten eigentlich Ruhe in Spiel bringen sollen, zudem die Abwehr mit den sicheren Nils Mecke im Tor bis zur 7. Minute keinen Treffer zuließ. Leider zeigte sich da bereits, wo heute das Problem liegen könnte. Es waren viel zu viele einfache Fehler und Fehlwürfe, die eine höhere Führung zu diesem Zeitpunkt verhinderten. So kamen die Schaumburger immer wieder in Ballbesitz und holten sich in 16. Spielminute das 7:5. Die Situation im Angriff verbesserte sich bis zur Halbzeit nicht wesentlich, so dass ohne den starken Nils Mecke im Tor ein höherer Rückstand als das 10:8 auf der Anzeigetafel gestanden hätte.

Die Halbzeitansprache war dementsprechend laut. Stark moniert wurde dabei vor allem die Abschlussschwäche, die sich in nur 10 Toren wieder spiegelte. Ohne die gute Leistung der Schaumburg schmälern zu wollen, aber mit so einem katastrophalen Angriffsergebnis kann man nicht auf Auswärtspunkte hoffen.

Die Worte schienen vor allem bei Marc Ahrens angekommen zu sein, denn nach einer extrem unglücklichen ersten Hälfte ohne Torerfolg, löste er jetzt die Handbremse und zeigte gegen seine alten Mannschaftskameraden eine couragierte Leistung. Mit sechs Toren und gelungenen Anspielen war er neben Christoph Holletzek der prägende Spieler der zweiten Halbzeit. Beim 17:18 gingen wir erstmals wieder in Führung und als Martin Hanne das 19:22 erzielte, konnten wir 5 Minuten vor Spielende die Partie noch drehen. 

Letztendlich gewannen wir mit 25:23 und die Oberliga-Hauptrunde war erreicht. Die Jubeltraube am Ende war weniger die Freude, sondern viel mehr die Erleichterung einen guten Gegner besiegt zuhaben.

TSV: Nils Mecke (TW), Yendrick Weißhaar,  Martin Hanne (5), Michel Sperling (1), Marc Ahrens (6),  Christoph Holletzek (7) Lukas Friedhoff (1), Alessandro Aiello (1), Luca Eckelmann (1), Justus Krumwiede (1), Kjell Maelecke, Justus Fischer (2)

Samstag, 20. Januar 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus