Hand, Herz, Heimspiel

mB1 kassiert deftige Niederlage gegen HC Bremen

Burgdorf - HC Bremen 23:34 (11:17)

Nach 9 siegreichen Spielen hat es die mB1 in der zehnten Begegnung erwischt. Gegen die Gäste aus Bremen gab es eine deutliche Schlappe. Eigentlich war alles für den mit Spannung erwarteten Vergleich angerichtet. Beide Teams konnten in Bestbesetzung antreten und zahlreiche Zuschauer hatten den Weg in die GPS gefunden.

Der Start war zunächst gut, da Marc Ahrens zum 1:0 traf, im Gegenangriff Nils Mecke einen Siebenmeter abwehrte und Lukas Krüger wiederum auf 2:0 erhöhte. Im weiteren Verlauf konnte Bremen aber nicht nur ausgleichen, sondern beim 2:3 erstmals in Führung gehen. Die intensive Vorbereitung auf das Angriffsspiel des Gegners verschwand in den Folgeminuten, da kein Zugriff und keine Leidenschaft in der Abwehr entstand. Die Gäste trafen fast ungehindert und setzten sich somit auf 7:10 ab. Da auch schon eine Auszeit keine Wirkung zeigte, nahm das Schicksal seinen Lauf. Über 7:12 und 11:16, wollten wir wenigsten vor der Pause in dem finalen Angriff treffen. Symptomatisch für diesen Abend allerdings war der Ballverlust und Bremen schloss den schnellen Konter zur 11:17 Halbzeitführung ab.

In der Pause wurde intensiv über die Fehler und vor allem über die schwache Abwehrleistung gesprochen. Es war klar, dass nur eine hochmotivierte Mannschaft diesem Spiel noch eine Wendung geben konnte. 

Durch zwei schnelle Treffer von Martin Hanne und einem Siebenmetertor von Kjell Maelecke waren wir wieder beim 14:17 wieder im Spiel. Im Tor nun mit Yendrick Weisshaar und einer deutlich besseren Abwehrleistung stand es 17:19, so dass wir drauf und dran waren Bremen den Schneid abzukaufen. Bei diesem Spielstand bekamen die Gäste einen Siebenmeter, den Yendrick Weisshaar parieren konnte. Den Abprallern sicherte sich eigentlich Kjell Maelecke, kollidierte dabei allerdings mit einem Bremer Angreifer. Das unsicher wirkende Schiedsrichtergespann wertete diese Situation gegen Burgdorf, zeigte erneut auf den Punkt und verhängte Kjell Maelecke eine Zeitstrafe. Bremen verwandelte den Siebenmeter und es stand 17:20. In der Folgezeit entschieden die Schiedsrichter wieder einiges unglücklich, was den Unmut der Burgdorfer Bank wachsen ließ. Die bereits gelbverwarnte Bank ließ zu weiteren Unmutsäußerungen hinreißen und wurde mit Zweimuten bestraft. Die nun wiederum dezimierte Mannschaft fiel auf 17:23 zurück und die Aufholjagd war gestoppt. Leider ergab sich das Team nun seinem Schicksal und schaffte es trotz Anfeuerung der Bank nicht mehr ins Spiel zurück zu finden. Bremen kam zu weiteren leichten Toren und siegte letztendlich verdient mit 23:34.

Für uns war die Niederlage ein Dämpfer zu rechten Zeit und zeigt wiedermal, das eine Oberligavorrunde mit 8 Siegen keinen Wert hat, wenn man in der Hauptrunde nicht mit der nötigen Konzentration und dem erforderlichen Biss aufwartet.

In den beiden verbleibenden Partien in 2017 muss es jetzt wieder eine deutliche Leistungssteigerung geben, will man sich nicht vorzeitig aus dem Titelrennen verabschieden.

TSV: Yendrick Weißhaar (TW), Nils Mecke (TW), Martin Hanne (6),Michel Sperling (1), Marc Ahrens (4), Lukas Friedhoff (3), Alessandro Aiello, Luca Eckelmann (1), Justus Krumwiede, Kjell Maelecke (4) Justus Fischer (2), Christoph Holletzek (1), Lukas Krüger (1), Marek Siggelkow.

Samstag, 20. Januar 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus