Hand, Herz, Heimspiel

wB-Jugend tritt in Osnabrück an


Am Sonntagmorgen machten wir uns früh auf den Weg nach Osnabrück. Durch die DHB-Sichtung konnten wir leider nicht auf unsere HVN-Talente zurückgreifen. Durch die am Vortag erlittene Gehirnerschütterung unsere Rückraumspielerin Janna, die sie sich beim A-Jugendspiel zugezogen hatte und durch eine Knieverletzung nicht einsetzbare Rückraumlinke Spielerin Isabell, fuhren wir mit insgesamt 4 C-Jugendspielerinnen zum Auswärtsspiel. Obwohl noch nie mit der Mannschaft trainiert, spielte Anna-Lena im Rückraum ein sehr gutes Spiel.
Insgesamt war allerdings am heutigen Tag nichts zu holen. Das junge Team gab wirklich ihr Bestes, in dem nur eine Spielerin im zweiten B-Jugendjahr-Alter spielte. Herausheben möchte ich hier noch Saskia, die mit ihren 9 Toren die Hälfte aller geworfenen Tore beisteuerte.
Den größten Schreck gab es allerdings, als in der zweiten Halbzeit unsere Rückraummitte Spielerin Tabea mit Verdacht auf ein Schädelhirntrauma zusammenbrach und Notärztlich versorgt werden musste. Ein großes Kompliment an alle Spielerinnen, die sich unter diesen Geschehnissen noch auf Handball konzentrieren konnten. Das Endergebnis von 34.18 war in diesem Moment sicher zweitrangig. 
Die besten Genesungswünsche an alle verletzten Spielerinnen. 


Das Team:
Anja Müller-Brandes (TW), Maria-Chanel Zervas (TW) – Laura Bode, Johanna Tillmann, Mary Zeaiter, Kyra Komischke, Anna-Lena Graich, Saskia Hellberg, Leony Jenisch, Paula Weiß, Isabell Schwanke, Tabea Balint

Dienstag, 24. April 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus