Hand, Herz, Heimspiel

wC1: Sieg und Niederlage zum Jahresabschluss

Das Verletzungspech bleibt uns treu: Emely durfte endlich wieder erste Einsatzminuten nach ihrer Knieverletzung samt erfolgreicher Operation sammeln, doch nun war es Marie, die mit einer schweren Knieprellung pausieren musste. Und wieder hieß unser Motto "Jetzt erst recht"- und es sah gut aus.

Sicherlich fehlte uns Marie nicht nur als Abwehrchef schon sehr, aber die Mädels kämpften einmal mehr. Insgesamt kam an diesem Donnerstagabend zwar kein gutes Spiel in Form von Spielzügen und schnellem Zusammenspiel zustande, aber wie schon so oft in dieser Saison stand jede für jeden ein und es wurde um jeden Ball gefightet. Bereits in der 9. Spielminute stand es 7:3 für uns. Erst dann fanden die Badenstedterinnen mehr ins Spiel und kamen Tor um Tor heran. Von 10:7 über 15:11 ging es mit einem guten Polster von 5 Toren in die Kabine (18:13).

Wir hatten uns für die 2. Halbzeit vorgenommen, den Ball mehr laufen zu lassen und die Bewegung ohne Ball auch mehr in den Fokus zu stellen. Doch leider klappte dies wenig: Das Spiel lebte weiterhin von Einzelaktionen, nicht zuletzt von Mailee. Sie lieferte sich ein packendes Duell mit der Badenstedterin Noemi, die immer wieder den Durchbruch durch unsere Abwehr schaffte und wiederholt einnetzte. Am Ende stand ein gutes 32:27 an der Anzeigetafel. Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass es sicherlich keine gute spielerische Leistung unserer Mädels war, wir aber den Sieg kämpferisch in unserer Heimspielstätte verteidigten.

In der zweiten Halbzeit prallte eine Badenstedterin böse mit dem Kopf auf den Boden, was uns alle einen großen Schrecken einjagte. Wir alle wünschen ihr eine schnelle und gute Besserung!

Für die TSV spielten: Mailee, Emely, Janna, Laila, Rike, Mariam, Anna-Lena, Anna, Saskia, Phae, Maria.

 

Zu unserem letzten Spiel in diesem Jahr traten wir eine Auswärtsfahrt nach Lüneburg an. Die Lüneburger sind für ihre starke Unterstützung von der Tribüne bekannt und auch auf die körperliche Spielweise hatten wir uns eingestellt.Wir machten es den Mädchen aus der Heide sichtlich schwer und hielten gut dagegen. Wir sahen zu jeder Zeit der Partie ein sehr kampfbetontes und enges Spiel, in dem besonders Emely einiges einstecken mussten. 

Von 3:3 über 7:7 bis hin zum Halbzeitstand von 12:11 für Lüneburg glich sich die Partie ständig aus. Wir wussten, dass hier heute was für uns zu holen wäre, wenn wir nur weiter kämpfen würden und uns nicht verunsichern ließen.

Wir setzten uns toll zu Beginn der 2. Halbzeit ab und drehten das Ergebnis in unsere Richtung. Mit kraftvollem Durchstoßen und diversen Einzelaktionen gelang uns direkt das 12:14 aus Lüneburger Sicht. Fortan lagen wir konsequent knapp in Führung. Dann ereignete sich allerdings eine Wendung, die wir so nicht erwartet hatten. Wir wurden zunächst freundlich vom Schiedsrichtergespann ermahnt, eine offensive Abwehr zu spielen, was wir mit unserer 3:2:1-Formation allerdings schon machen. Als wir dann eine 2 Minuten Strafe erhielten und in Unterzahl spielten, wurden wir umgehend mit einer gelben Karte gegen die Bank bestraft, weil wir zu defensiv spielen würden. Die 5 Mädels wurden nun gezwungen, vor der 9 Meter-Linie zu verteidigen und so netzten die Lüneburger Mädels Tor um Tor ein, sodass sie am Ende das Spiel mit 25:22 für sich entscheiden konnten und die Punkte leider in der Heide verblieben.

Für die TSV spielten: Mailee, Emely, Janna, Laila, Rike, Mariam, Anna-Lena, Anna, Saskia, Maria.

Donnerstag, 18. Januar 2018

Designed by elutions IT-Systemhaus